Vitamin B12 wird von speziellen Mikroorganismen produziert und ist fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln zu finden – also in Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Eiern.

Wer auf Fleisch verzichtet, für den sind Käse, insbesondere Camembert, Emmentaler und Gouda die größten Vitamin B12-Quellen. Hühnereier sind ebenfalls ein Vitamin B12-Lieferant.

In pflanzlichen Lebensmitteln, die sonst für fast alle Vitamine zuständig sind, ist das Vitamin B12 fast nicht vorhanden.

Vitamin B12 kann in kleinen Mengen durch Kräuter aus dem heimischen Biogarten aufgenommen werden. Man kann sich auf dem Küchenfenster, Balkon, oder im Garten einen kleinen eigenen Kräutergarten anlegen. Wichtig ist nur, dass Sie Kräuter, Obst und Gemüse nicht waschen. Das Vitamin B12 befindet sich auf der Oberfläche und wird durch zu intensives Waschen abgewaschen.  Eine Abdeckung des Vitamin B12 wird auf diese Weise allerdings nicht erreicht.

Es ist wichtig, Vitamin B12 immer als Vitamin B-Komplex aufzunehmen. Bitte achten Sie darauf, dass in dem Vitamin-Komplex das Vitamin Methyl-Cobalmin vorhanden ist und nicht Cyano-Cobalmin.

Das Vitamin B12 (Cobalamin) verbindet sich im Magen mit dem im Magen gebildeten Intrinsic Factor. Das Vitamin B12 (Cobalamin) kann nur so durch den Dünndarm in den Magen aufgenommen werden.  Aktuelle Studien gehen davon aus, dass 1/3 der Bevölkerung unter Vitamin B12-Mangel leiden können. Diese Zahl zeigt deutlich, dass dieser Mangel nicht nur Veganer oder Vegetarier betrifft.  Vitamin B12 kann auch durch das Braten oder Lichtkontakt verloren gehen.

Bei Krankheit, Operationen, Stress oder Umweltgifte, Schwangerschaft oder Stillzeit, allgemein ungesunder Ernährung, hohem Alter, Magen-Darm-Problemen oder Verwertungsstörungen, reicht die normale Vitamin B12-Zufuhr durch die Lebensmittel nicht aus.

Das Vitamin B12 ist ein essentielles Vitamin, das der Körper nicht selbst produzieren kann, weshalb der Mensch auf eine regelmäßige Zufuhr über die Nahrung angewiesen ist.

Wenn unserem Körper zu wenig Vitamin B12 zugeführt wird und sich der Speicher langsam leert, kann es zuerst zu Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und Erschöpfung kommen. Ist unser Vitamin B12-Speicher vollkommen erschöpft, kann es zu Depressionen, Nervenschmerzen, Koordinationsstörungen, taube Gliedmaßen, Störungen des Hormon- und Neurotransmittelstoffwechsels, Entzündungen (vor allem Mund, Magen und Darm) und Demenz kommen.

Das Vitamin B12 ist  zudem zuständig für die Blutbildung im Körper. Wenn wir zu wenig Vitamin B12 im Körper haben, kann es zu Perniziöser Anämie (Blutarmut) führen.

Achten Sie also darauf, dass Ihr Vitamin B12-Haushalt ausreichend gedeckt ist. Mehr Informationen  und individuelle Empfehlungen erhalten sie in einem persönlichen Grüne Sinne Ernährungsgespräch.

Related Projects
0
Vitamin K

Grüne Sinne verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen